fbpx

ANGST VOR KONTROLLVERLUST

 

Hinweis: Eine Podcastfolge findest du am Ende des Beitrages

Die Welt erlebt grade eine beispiellose Veränderung. Nichts ist mehr wie vorher. Auf einmal sind wir herausgerissen aus unserem normalen Leben. Vor nicht einmal vier Wochen war noch alles anders.

Wir freuten uns auf den Frühling, auf den Urlaub zu Ostern oder endlich wieder gemeinsam draußen mit Freunden grillen zu können. Wirtschaftlich brauchten wir uns auch keine großen Sorgen zu machen. Seit vielen Jahren gab es nur einen Weg. Den Weg nach oben. Wir alle führten ein mehr oder weniger angenehmes Leben. Mit all unseren kleinen oder großen Sorgen.

Und heute? Heute ist alles anders.

Ohne unser Zutun bricht scheinbar die Welt, in der wir leben, zusammen. Nichts ist mehr wie vorher. Manche von uns leben in einer Art Schockstarre. Panikattacken und die Angst vor Kontrollverlust sind in einigen Fällen durchaus real. Und nicht jeder Mensch hat einen großen Freundes- oder Familienkreis. Allein in seiner Wohnung zu sitzen, führt dann zu Einsamkeit.

 

Angst führt zu Blockaden

 

In den sozialen Netzwerken sind durchalte Parolen wie „Macht euch nicht so viele Gedanken“ oft zu lesen. Aber grade, wenn Menschen keine großen finanziellen Reserven aufbauen konnte und die Zukunft ungewiss ist, helfen solche Aussagen oft wenig.

Das hier soll aber weder ein Bericht darüber werden, wie schlecht alles ist, noch will ich dir sagen, wie rosig alles aussieht. Als Mentaltrainer ist es zwar meine Aufgabe weniger gute Gedanken, sowie Blockaden ins rechte Licht zu rücken, aber mir ist es auch wichtig, die Sorgen von Menschen ernst zu nehmen.

Einfach zu sagen „Hey, denke positiv und alles wird noch besser.“ ist nicht mein Ding, auch wenn es sich einfacher und schöner anhört. Manche Denkweisen liegen tief in unserer Kindheit verwurzelt. Auch Ängste und der Umgang damit.

Aber dennoch hilft eine Schockstarre überhaupt nicht. Mir ist vor allem eines klar geworden. Und zwar wie klein und nichtig negative Gedanken und Sorgen waren, die wir alle noch vor vier Wochen hatten.

 

Krisen bieten Chancen

 

Jetzt haben wir die Chance darüber nachzudenken, welche dieser Sorgen wir einfach loslassen können. Für immer, da sie bedeutungslos geworden sind.

Vor was hast du dich vielleicht gefürchtet?

  • Das du keinen Urlaub machen kannst, weil das Geld nicht reicht?
  • Was deine Nachbarn über dich denken?
  • Was jemand denkt, wenn du dich mal versprichst?
  • Nicht gut genug zu sein, weil mal ein Test nicht die Höchstpunktzahl hatte?

Im Augenblick können wir viele Dinge nicht ändern. Ein Stück unserer Selbstkontrolle ist verloren gegangen. Daran lässt sich nichts ändern. Ohne Tschaka-Parolen zu rufen, wenn du andere Beiträge von mir gelesen hast, weißt du das ich davon kein Freund bin, will ich dir doch sagen, es wird weiter gehen.

Hast du Lust mit mir mal auf eine kurze gedankliche Reise zu gehen? Eine Reise in die Zukunft? Wenn du magst, schließe dafür einfach kurz die Augen.

 

Dein Blick zurück aus der Zukunft

 

„Wir haben das Jahr 2021. Es ist ebenfalls März. Die Sonne scheint. Vielleicht sitzt du in einem Café, einem See oder an einem anderen Ort, wo du dich wohlfühlst.

Du blickst zurück. Was war das für ein Jahr. Einen Moment lang schien die Welt stehen geblieben zu sein. Dann gab es nach und nach Lichtblicke und Hoffnung. Die Zuversicht bei den Menschen ist wieder angestiegen. Die Wirtschaft kam wieder in Fahrt und das Leben normalisierte sich. Langsam, aber beständig.

Damals vor einem Jahr hattest du vielleicht Angst vor dem was kommt. Wie schon öfter in deinem Leben. Aber wie immer, hast du auch diese Phase bewältigt. Darauf bist du heute stolz. Vielleicht hast du finanzielle Verluste erlebt und es ist noch nicht alles so wie früher. Du spürst aber, wie es voran geht. Immer weiter. Du atmest tief durch.

Für deine Probleme findest du Lösungen und Kompromisse. Du hast die Kontrolle.

Es war eventuell ein schwieriges Jahr für dich. Du hast aber auch viel gelernt. Gelassenheit und Zuversicht sind in dein Leben präsenter als früher. Du regst dich nicht mehr so schnell über Unwichtigkeiten auf. Du genießt dein Leben jetzt viel mehr als früher. Du hast das Gefühl, dass alles gut wird.

Du beschließt dein Leben zu einem Meisterwerk zu machen, was das auch immer für dich bedeutet. Du lässt dich von niemanden aufhalten. Frei von Angst, voll Zuversicht und Hoffnung.“

 Es ist unwichtig, ob du selbstständig bist oder dir das hier als Privatperson anhörst. Nur mit einem klaren Kopf wirst du Lösungen finden. Wenn sich deine Gedanken nur um Probleme drehen, wirst du mehr Angst und Kontrollverlust spüren.

Unser Gehirn funktioniert recht einfach. Es gibt uns das an Gedanken heraus, was uns am wichtigsten erscheint. Denkst du also nur in Problemen und Ängsten, wird dein Gehirn dir diese Gedanken liefern. Es unterscheidet nicht zwischen gut oder schlecht.

Denkst du zuversichtlich, egal wie schwierig das momentan ist, wird es dir nach und nach positive Gedanken schicken. Diese Gedanken führen zu Optimismus und Kontrolle. Du fängst an etwas zu unternehmen. Du findest Lösungen.

 

Du findest deinen Weg

 

Immer wenn du das Gefühl von Angst und Kontrollverlust hast, dann gehe wieder gedanklich in die Zukunft. Blicke zurück und atme ruhig durch. Sieh dir an, wie alles gut geworden ist. Dadurch trickst du dein Gehirn etwas aus. Es wird dir aber helfen. Egal in welcher Krise.

Denke immer daran. Nach einem Tal kommt auch immer ein Berg. Oder nach einem Tief kommt immer ein Hoch.

Du hast vielleicht aktuell nicht in allem die Möglichkeit Kontrolle zu haben. Nimm das als gegeben hin und kontrolliere das, was du selbst kontrollieren kannst. Mit klarem Verstand wirst du einen Weg für dich finden.

Bleib gesund und mach etwas aus deinem Leben.

Bis bald dein

Dirk Krause